MIKE TRAMP - MAYBE TOMORROW


Label:MIGHTY
Jahr:2017
Running Time:50:55
Kategorie: Neuerscheinung
 
zurück  |  vor

Kurz bevor uns der dänische Rocksänger Mike Tramp (White Lion, Freak Of Nature) mit einigen Livegigs wieder in Deutschland beehrt, veröffentlicht er seine neue Soloscheibe „Maybe Tomorrow“. Diese erscheint nun zwei Jahre nach seinem letzten Opus „Nomad“ in gleicher Besetzung. Das sind Sören Andersen (Guitar), Jesper Haugaard (Bass), Morten Buchholtz (Orgel, Piano) und Morten Hellborn (Drums). Während er vor zwei Jahren auf dem Rock Of Ages Festival die Menge wieder einmal von seinen Livequalitäten überzeugen konnte, kam das Bandgefüge noch etwas unausbalanciert daher. Dies hat sich im neuen Album wesentlich verbessert, auch wenn an manchen Stellen vielleicht ein paar Gitarrenstärken wie von Vito Bratta fehlen. Dennoch passt das Werk auch super zur Jahreszeit und der Song „Spring“ macht richtig Laune auf den kommenden Frühling. Zudem sind seine Songs sehr ausgewogen und bringen eine gefühlvolle Mischung aus lässigem Gitarrenrock, mit tollen Blues und Orgel beziehungsweise Klavierelementen. Überhaupt kommt der ganze Silberling sehr optimistisch herüber und bietet viele Abwechslungen. Gerade hier ist das tolle „What More Can I Say“ zu erwähnen. Klar kommt da auch der 80er Jahre Sound herüber und lässt mit seinen, teils persönlichen Texten ein stimmiges Gesamtbild entstehen. Besonders zu empfehlen sind Beiträde wie „Time and Place“ (welches auch durch seine Klavierunterstützung sehr bewegend ist) „Rust And Dust“ (das einfach im Ohr bleibt), wie auch der Titelsong „Maybe Tomorrow“. Wer wie ich schon immer Mike Tramps tolle, leicht angeraute Stimme mag, den erwartet ein klasse neuer Rundling , welcher zwar nicht ganz an die alten Zeiten von White Lion anknüpfen kann, aber durchaus zu überzeugen weiß. Eines der Alben, welches sicherlich noch länger bei mir im Ohr ist.

Note: 8 von 10 Punkten
Autor: Thilo Zettler


zurück zur Übersicht