TABOO (Staffel 1) - Kreiert von Steven Knight, Tom Hardy und Chips Hardy


Label:CONCORDE HOME ENTERTAINMENT
Jahr:2017
Running Time:336:00
Kategorie: Neuerscheinung
 
zurück  |  vor

Beginnend mit dem Eintreffen eines Schiffes in London im Jahre 1814, auf dem sich ein mysteriöser Mann James Keziah Delaney (Tom Hardy) befindet, der nach zehn Jahren aus Afrika, zur Beerdigung seines alten Herrn Delaney nach Hause zurückkehrt. Es sind die Tochter Zilpha Geary (Oona Chaplin) und der Schwiegersohn Thorne Geary (Jefferson Hall) die dem Toten die letzte Ehre erweisen. Jedoch nicht so liebevoll wie angenommen, sonst hätten sie das Grab für einen Schilling tiefer graben lassen. Bei einer Nacht und Nebelaktion wird der Leichnam, im Auftrag von James wieder ausgegraben und obduziert. Es stellt sich heraus, dass der Vater ermordet wurde. Welche Machenschaften treiben hier ihr Unheil? Die Tochter hoffte bereits auf einen hohen Erlös durch den Verkauf des Erbes…ein Stück Land, „Nootka Sound in Nordamerika“, an die Ostindien-Kompanie. Sie waren bereits in Verhandlung. Jetzt wo der schon zum Tod erklärte Sohn zurückgekehrt ist, geht das ganze Erbe auf ihn über. An diesem Land „Nootka Sound“, sowie der Schiffahrts-Handelsweg nach China, die Monopole des Handels über Schießpulver und Tee, sind folgende Pateien interessiert: die Ostindien-Kompanie vertreten durch Stuart Strange (Jonathan Pryce) und die Amerikaner durch den zwiespältigen Spion Dr. Dumbarton (Michael Kelly) sowie die Britische Krone durch den Prinz Regenten (Mark Gattis). Dies ist der Auslöser für Intrigen, Mord und Machtspiele.

Der Grund für James damals das Land zu verlassen, ist die Liebe zwischen ihm und seiner jüngeren Halbschwester Zilpha, die nach all den Jahren nicht erloschen ist. Das Verhältnis zwischen seinem Vater und ihm war schwierig. Seine Mutter wurde von seinem Vater in die Irrenanstalt abgeschoben als er noch klein war. Es scheint als könnte er mit Toten reden und er hat ständig Visionen. Es verfolgt ihm sein Gewissen. Bei dem Untergang eines Schiffs der Ostindien-Kompanie bei Sturm, das mit Sklaven gefüllt war, musste er die Luken mit Nägeln zuschlagen, damit die Sklaven nicht entkommen konnten und somit alle ertrunken sind. Ein Gerechtigkeitskämpfer Georg Chichester (Lucian Msamati) möchte James zu einer schriftlichen Aussage überreden, damit die Ostindien-Kompanie dafür belangt werden kann. Dann kümmert sich James noch um einen etwa zehnjährigen Jungen, was Spekulationen zulässt. Ist er der Vater? In dem Haus von James` Vaters gibt es einen getreuen Diener Brace (David Haymann) dem ihm hilfreich zur Seite steht, doch er verbirgt ein Geheimnis. Zudem sagt er:“ Der Vater habe ihm das Leben gerettet, da die Mutter ihn als Säugling ertränken wollte.“ James erfährt, dass sein Vater das Land Nootka Sound mit Schießpulver erworben hat und seine Mutter von dort, als Teil des Handels, mitgebracht hat. Sie konnte die englische Sprache nicht und wurde nur in einem Zimmer gehalten. Am Kamin findet James ein Zeichen welches er auf dem Rücken trägt.

Um noch mehr Verwirrung zu stiften, taucht eine junge Dame Lorna Bow-Delaney (Jessie Buckley) auf, die behauptet, die Witwe des Verstorbenen zu sein und möchte ihr Erbe antreten, was sie später auch beweisen kann. Lorna zieht in dem Haus der Delaney ein. Es entwickelt sich zwischen Lorna und James eine respektvolle und achtsame Beziehung. James kann das Intrigenspiel in vielen Situationen für sich entscheiden, durch die Mithilfe immer mehr ihm zugetanene Personen, denen er vertraut. Er überzeugt die Personen mit guter Bezahlung und mit harter Gerechtigkeit oder Angst da er auch skrupellos ist. Was ihm zwischenzeitlich mehr Macht einbringt. Wie zum Beispiel Michael „Godders“ Godfrey (Edward Hoog), ein Homosexueller, der in ihn seit Jahren verliebt und Schriftführer bei der Ostindien-Kompanie ist. Er war auch bei dem Unglück des Sklavenschiffes dabei welches unter amerikanischer Flagge segelte. Ein junges Mädchen namens Winter (Ruby-May Martinwood) hat von Anfang an ein vertrautes Verhältnis zu James. Sie ist die Tochter der Bordellbesitzerin Helga (Franka Potante) und wird im Verlauf der Serie eine Hauptcharaktere in einer Intrige sein. Alle die James folgen und die er für würdig erklärt, will er mit auf seinem Schiff nach Amerika mitnehmen. Also wie mag das Ganze wohl ausgehen? Wenn man diese Serie sieht fühlt man sich in diese raue, kalte und graue Zeit zurückversetzt. Es ist in London nass, kalt und schlammig. Keine Rede von der Emanzipation der Frau. Es ging ums Überleben. Der Wechsel zwischen ruhiger Spannung, der Liebesgeschichten sowie der brutalen und mordlüsternen Szenen, ist ausgeglichen. Hinzu kommen die extremen Visionen von James.

Der Hauptdarsteller, Schreiber und mit Produzent Tom Hardy hat sich die Rolle genau auf den Leibzugeschnitten und wird dieser auch gerecht. Sowie die weiteren Darsteller eine grandiose Leistung bringen, ob es nun eine kleine oder große Rolle ist. Hier ein paar Charakteren: Die Schwester gespielt von Oona Chaplin als kühle, unantastbare Person, die im Verlauf der Serie wahnsinnig wird. Dann der Junge Horace, der still ist und Zurückhaltung gelernt hat, aber in seinen Aufgaben und dem Vertrauen, welches James ihm entgegenbringt wächst. Die Witwe Jessie Buckley die bodenständig erscheint und ruhig in Ihrer Person, als Gegenpol zu James. Einfach das Gegenteil der Halbschwester.

Hier weitere Mitwirkende:

Edmund Petiffer (Richard Dixon), Benjamin Wilton (Leo Bill), Wilton (Edward Hogg), Robert Thoyt (Nicholas Woodeson), French Bill (Scroobius Pip), Atticus (Stephen Graham), Strange´s Clerk (James Greves), Solomon Coop (Jason Watkins), Thorn Garey (Jefferson Hall), Pearl (Tallulah Rose Haddon), Martinez (Danny Legairi), Thoyt (Nicolas Woodeson), Cholmondeley (Tom Hollander), Brighton (Fiona Skinner), Ibbotson (Christopher Fairbank), Countess Musgrove (Marina Hands), Walsall (Jordan Long), Street Beggar (Larrington Walker), Surgeon (Tom Godwin), Palace Servant (Daniel Tuite), Lady Littlewood (Elizabeth Conboy), Passerby (Martyn Mayger), Abraham Appleby (Roger Ashton-Griffiths). Das historische Drama kommt in der ersten Staffel mit acht Folgen daher.

Note: 9 von 10 Punkten
Autor: Dagmar Hegger


zurück zur Übersicht