NIGHT DEMON - DARKNESS REMAINS


Label:STEAMHAMMER / SPV
Jahr:2017
Running Time:38:07
Kategorie: Neuerscheinung
 
zurück  |  vor

Gemessen daran, wie viele Metaller in Shirts von Night Demon rumrennen, muss der Dreier irgendwas richtig gemacht haben. Den Traditionsmetaller überzeugt man nicht mal eben beiläufig. Geht auch dem Verfasser dieser Zeilen so. Der Motor ist hier Mainman Jarvis. Aus mehreren Gesichtspunkten war sein Auftritt als Sänger von der New Wave Of British Heavy Metal Legende Jaguar im Dezember auf dem Xmas Rock in Sheffield gnadenlos authentisch. Dass seine Stimme dazu noch passt, verkam bloß noch zur Nebensache. Etwas anderes erwartet man auch von diesem Trio nicht, erst recht nicht mehr auf ihrer zweiten Scheibe, die oberamtlich loslegt. War aber klar, dass das furios schnelle Opening-Triple mit "Welcome To The Night", "Hallowed Ground" und dem endgeilen "Maiden Hell" so nicht die ganzen zehn Tracks auf dem Level durchhält. Da tritt "Stranger In The Room" ganz schön auf die Bremse, und offenbart dabei sogar Bluesnoten. Danach "Life On The Run" mit Maiden-Leads, als stünden sie auf "Powerslave". Das Album hat noch mehr Querverweise an Denkmälern des Metals, etwas "Overkill"-Drums vor "Dawnrider", das oberzackige Instrumental "Flight Of The Manticore" aus der alten Riot-Schule oder allgemein oben angeführte Bewegung, die omnipräsent ist. Dennoch werden Night Demon wohl nie meine Lieblingsband, weiß der Geier wieso. Und das, obwohl sie, und damit sei die Spekulation im Eingangssatz begründet, tatsächlich alles genau richtig machen und sogar noch extrem gutes Material am Start haben, dem man mehr als bloß Respekt zollen sollte. Aber an mir solls nicht liegen…freie Bahn mit Marzipan!

Note: 8.5 von 10 Punkten
Autor: Joxe Schaefer


zurück zur Übersicht