ORDEN OGAN - GUNMEN


Label:AFM
Jahr:2017
Running Time:56:43
Kategorie: Neuerscheinung
 
zurück  |  vor

Nach „Ravenheart“ und der passend  zum Live Album  „The Book Of Ogan“ angelehnten Headliner Tour legen die Sauerländer Power Metaller Orden Ogan rund um Mastermind „Seep“ Levermann nun mit „Gunmen“, einen neuen Maßstab in puncto Bombast. Schon die als Vorabsingle veröffentliche hymnische Titeltrack zeigt eindrucksvoll die Marschroute auf und bietet neben der Eingängigkeit auch dankenswerter Weise weiterhin mit druckvoller Instrumentalisierung auf. Auch „Fields Of Sorrow“ schlägt in diese Kerbe, wobei in „ Forlorn And Forsaken“ die Gitarren und die Rhythmus Sektion stärker in den Vordergrund tritt. „Vampire In Ghost Town“ baut dann wieder auf ein melodisches Killer Riff, ehe „Come With Me To The Other Side“ neben den opulenten Chören auch zur Abwechslung mit weiblicher Gesangsunterstützung aufwartet. Während das sphärische „The Face Of Silence“ etwas düsterer herüberkommt, aber dennoch auch im Chorus nicht aus dem Kopf geht, erinnert das im Midtempo angesiedelte „ Down Here“ teilweise schon fast an Rhapsody Of Fire Arrangements. Nach dem Doublebass unterlegten Shorty „Ashes Rain“, bereitet das mit fetten und anfangs leicht Doom ähnlichen Beats ausgestattete „One Last Chance“ den Weg für das rauskickende neun Minuten Epos „Finis Coronat Opus“ und lässt mit einem anmutigen und eingängigen Chorus, dieses pompöse Machwerk ausklingen. Fazit: Trotz einiger bekannter Trademarks wird es die Konkurrenz schwer haben diese imposante Vorstellung vom Power Metal Treppchen 2017 zu verdrängen.

Note: 9 von 10 Punkten
Autor: Markus Peters


zurück zur Übersicht