MICHAEL MONROE - THE BEST


Label:SPINEFARM
Jahr:2017
Running Time:
Kategorie: Compilation
 
zurück  |  vor

Was soll man zu einem „Best Of“ Album schon großartig sagen? The Titel spricht für sich. Ergo, erstmal Fakten nennen. Ein geschmackvolles Coverfoto umgarnt das faltbare Gatefold-Digipak. Es handelt sich um zwei Silberlinge mit insgesamt neunundzwanzig Beiträgen. Davon ist einiges bislang unveröffentlicht: „Magic Carpet Ride“, mit Guns n´ Roses Gitarrist Slash. Eine fett rockende Up-Tempo Nummer, mit coolem Sleaze-Faktor. „One Foot Outta The Grave“, „Fist Fulla Dynamite“ und „Simpletown“, schließen das Paket. Natürlich passen die Tracks perfekt in das Konzept. Wer den finnischen Ausnahme-Barden, der ehemals bei Hanoi Rock werkelte, immer noch nicht auf dem Schirm hat, bekommt nun die beste Gelegenheit. Keine Ahnung warum viele diesen coolen Typen immer noch nicht kennen. Das ist beinahe sträflich! Auch seine Fähigkeit als Saxophonist und Mundharmonikaspieler wird hier mehr als deutlich. Der Mann ist für die Punk, Glam, Sleaze und Bluesrock-Szene eine Ikone und bringt eine Mischung aus The Rolling Stones, New York Dolls und eben Hanoi Rocks auf den Tisch. Da rappelt es in der Kiste. Und singen kann der charmante Meister auch noch, Er ist ein großartiger Entertainer und eine derbe Rampensau. Die Texte sind in den Beilagen alle abgelichtet und serviert mit einer großen Anzahl prachtvoller Fotos. Übrigens wir der Chef auf dem Beitrag „It´s A Lie“ von Stiv Bators (Lords Of The New Church, verstorben 1990) unterstützt. So kann man die Compilation von Stücken der Solowerke und der Formation Demolition 23, die nicht von Erfolg gekrönt war, durchaus an den Mann bringen.

Note: Keine Wertung
Autor: Steve Burdelak


zurück zur Übersicht