NOCTIFERIA - TRANSNATURA


Label:NIKA
Jahr:2016
Running Time:49:54
Kategorie: Neuerscheinung
 
zurück  |  vor

Seit über fünfundzwanzig Jahren treiben die slowenischen Extrem Metaller Noctiferia ihre „Kunst“ und legen nun mit „Transnatura“ ihren neusten Output vor. Dabei handelt es sich allerdings nicht um grundsätzlich neue Songs, stattdessen werden Strecken aus den drei vorrangegangen Alben „Slovenska Morbida“, „Death Culture“ und dem 2014 erschienen „Pax“ geboten und in einem Akustik geprägten Gewand präsentiert. Der Originalsound ist allerdings nur in geringem Maß auszumachen, was auch durch den Einsatz von Blechbläsern, Holzbläsern, Akkordeon und Klavier unterstrichen wird und zudem punktet Gianni mit vergleichsweise charismatischem Gesang. Schon der Opener „Mara“ erinnert an einen okkultistischen und verschwörerischen Feuertanz, bevor „Catharsis“ eingestreute leichte Latino-Rhythmen offeriert, ehe das abgehackt wirkende „Holymen“ mit durchaus theatralische Zügen und zudem mit weiblicher Gesangsunterstützung aufwartet. Besonders hervorzuheben wäre noch das hypnotische „Sleeper Is Awake“, das an eine afrikanische Volkswaise erinnernde „Samsara“ und das leicht erhaben wirkende „Su Maha Gora“. Letztendlich macht das rauskickende „Rust“ den Deckel auf ein innovatives, tiefgründiges und experimentelles Machwerk, welches vornehmlich in einer stillen Stunde genossen werden sollte. 

Note: 8 von 10 Punkten
Autor: Markus Peters


zurück zur Übersicht