TRAVELIN JACK - COMMENCING COUNTDOWN


Label:STEAMHAMMER / SPV
Jahr:2017
Running Time:42:26
Kategorie: Neuerscheinung
 
zurück  |  vor

Beim Blick auf das Cover, hier ist ausdrücklich die Vinylversion empfohlen, denke ich erst einmal an Wizzard und Roy Wood. Vielleicht auch ein wenig an Kiss, jedenfalls sind die Dame und die Herren ein wenig in diese Richtung gestylt. Es dürfte mich also kein Metalcore erwarten, eher solider Glamrock der Siebziger. Und schon nach den ersten Tönen stelle ich fest, dass diese Art von Musik sofort den richtigen Nerv bei mir trifft, ja sogar außerordentlich gut gefällt. Klare Strukturen, spannende Soli die die Stücke tragen und scheinbar ein unbestrittenes Faible für die schon erwähnten Siebziger-Jahre. Ohne allerdings angestaubt oder miefig zu wirken…im Gegenteil er rockt zeitlos und frisch. Sängerin Alia überzeugt durch ihre kräftige, leicht kratzige Stimme, mit einer Prise Janis Joplin. Musikalisch irgendwo ein Destillat aus UFO, Thin Lizzy und einem Hauch Kiss dazu. Vielleicht schielt man ein wenig in Richtung Blues Pills, die ja derzeit außerordentlich erfolgreich mit dieser Musikart sind. Sei es drum, schließlich soll am Ende ja auch der Erfolg stehen. Im Gegensatz zu dem Debütalbum der Berliner Plateaustiefel Fans, wirkt „Commencing Countdown“, wie aus einem Guss. Die Harmonien, der Fluss der Stücke…alles lässt den Spaß am Musizieren durchblicken. Hört euch nur die Nummer „ Journey To The Moon“ an, ein Rocker allererster Güte, oder „Miracles“, bei dem ich unweigerlich an Thin Lizzy denken muss. Spaß und zeitlose Musik im klassischen Hard Rock Stil, lassen das Album zu einem reinen Vergnügen werden. Was mir vielleicht ein klein wenig fehlt, ist eine eindeutige Mitsing-Hymne zur direkten Identifikation der Band. Aufgrund der Vielzahl der Neuveröffenlichungen in diesem Genre, wäre ein höherer Wiedererkennungswert wünschenswert.

Note: 8 von 10 Punkten
Autor: Pistol Schmidt


zurück zur Übersicht