FLEURETY - FRAGMENTA CUINSVIS AETATIS CONTEMPORANEAE


Label:AESTHETIC DEATH
Jahr:2017
Running Time:12:22
Kategorie: Neuerscheinung
 
zurück  |  vor

Die 1991 in Norwegen gegründeten Fleurety waren wohl die ersten Avantgarde Black Metaller überhaupt. Seit der Gründung besteht das Duo aus denselben zwei Leuten. Ich wusste gar nicht, dass sie heute überhaupt noch existieren. Nach zwei Demos, sechs EPs und drei Alben gibt es von ihnen. Diese EP hier ist ihre bislang letzte und erschien kurz vor Album Nummer Drei. Zwei Songs sind auf dieser auf 666 Exemplare limitierten 7“ EP enthalten, die beide jeweils sechs Minuten dauern. Und das ist ganz schön abgedrehtes Zeug! Furztrockenes Blastbeat-Gepolter wird unterlegt von langsam gespielten, cleanen Gitarren und diversen Störgeräuschen, die eine seltsame Klangcollage erzeugen. Im Mittelteil wird es melancholisch, es klingt aber immer noch befremdlich. Daran ändern auch die Pianos am Ende nichts. Ich bin mir noch nicht einmal sicher, ob bei „Consensus“ überhaupt Gesang zu hören ist und nur durch Verzerr-Effekte verunstaltet wurde. Der Song auf der B-Seite heißt „Carnal Nations“  und ist dann im direkten Vergleich erschreckend eingängig. Aber auch hier gibt es melancholische, cleane Gitarren, die eine stimmungsvolle Atmosphäre erzeugen. Aber so richtig zünden will das alles hier nicht. Man wartet immer darauf, dass es endlich losgeht. Das tut es aber nicht. Wer auf experimentelle Musik aus dem Black Metal-Bereich, wie Ved Buens Ende oder In The Woods steht, kann sich hier dennoch heranwagen.

Note: Keine Wertung
Autor: Daniel Müller


zurück zur Übersicht