UNREAL TERROR - THE NEW CHAPTER


Label:JOLLY ROGER
Jahr:2017
Running Time:43:35
Kategorie: Neuerscheinung
 
zurück  |  vor

Unreal Terror sind eine der ältesten Metal-Bands Italiens. Trotzdem kennt sie keine Sau, was wohl vor allem daran liegt, dass sie kaum etwas veröffentlicht haben. Zunächst von 1979 bis 1982 nur unter den Initialen U.T. aktiv, nannten sie sich von 1982 an Unreal Terror und brachten noch im selben Jahr ein Demo raus. 1985 folgte eine Mini-LP mit dem Titel „Heavy And Dangerous“, ein Jahr später dann das Debüt „Hard Incursion“. 1988 kam es vorerst zur Auflösung. 2011 gab es die offizielle Reunion, zunächst jedoch nur für Live-Shows. Jetzt liegt überraschenderweise ein Comeback-Album vor; ihr zweites Album überhaupt erst. Von der Urbesetzung ist heute nur noch die Rhythmusfraktion, also Bassist Enio Nicolini und Schlagzeuger Silvio „Spaccalegna“ Canzano, mit dabei. Aber auch Sänger Luciano Palermi ist schon seit 1983 dabei, war also in den Achtzigern auch schon auf der Mini-LP und dem Debüt zu hören. Ob man diese Reunion jedoch braucht, lasse ich mal dahingestellt. Die Musik ist zwar an sich nicht schlecht, aber leider total unspektakulär. Zudem leidet das Album unter der mehr als schwachen Produktion. Für solche Riffs und Leads wurden Judas Priest früher gefeiert, aber die Produktionen haben auch geknallt. Die Produktion klingt weich und dünn, das Schlagzeug tickt kraftlos irgendwo im Hintergrund. Der Gesang ist rockig und melodiös, aber hat aber auch nicht die Power, sich vernünftig durchzusetzen. Schade eigentlich, denn die Musik und Gesang gefallen mir an sich sehr gut. Wer Kram wie Pink Cream 69 oder Pretty Maids mag, wird dieser CD vermutlich mehr abgewinnen können. Aber wie gesagt: Die schwache Produktion lässt leider sehr viel Energie auf der Strecke…

Note: 6.5 von 10 Punkten
Autor: Daniel Müller


zurück zur Übersicht