BURNING WITCHES, SAVAGE BLOOD

Tilburg, Little Devil, 14.01.2018

Was macht man nicht alles im Namen des Rock ’N‘ Roll, mal eben 200 Kilometer bis nach Tilburg kacheln, um die eidgenössischen Burning Witches zu sehen. Nun es ist ein Sonntag und daher recht entspannt zu fahren. Angekommen in der Little Devil Bar gibt es erst einmal ein Bierchen und einen Small Talk mit den Hexen. Diese stehen mangels Backstage Bereich im Gastraum des Clubs und freuen sich angesichts meines entsprechenden T-Shirts. Etwas verwundert registriere ich, dass Simone van Straten (Gitarristin der Sisters Of Suffocation) bei der Band steht. Neugierig wie ich nun mal bin, frage ich direkt nach und erfahre des Rätsels Lösung. Die zweite Saitenhexe Alea konnte leider nicht an der Tour teilnehmen, und so sprang Simone ein. Jetzt noch ein paar vertraute Gesichter begrüßen, noch ein Bierchen holen und dann kann es auch losgehen.

Savage Blood - live - 2018Pünktlich um halb acht besteigen die Jungs von Savage Blood nun die Bühne, nachdem ihr mehrere Minuten laufendes Intro verklungen ist und geben sofort Gas. Ja, und mir als alter Rock Dino fällt sofort auf, das ich die Jungs oder zumindest einen Teil davon schon mal irgendwo gesehen habe. Tatsächlich ist dem so, denn die Rocker aus Osnabrück waren in den Neunzigern als Enola Gay unterwegs, und wussten durchaus zu begeistern. Der Name hat übrigens  nichts mit der Ausrichtung der Jungs zu tun, sondern war der Name des B-29-Bombers der United States Army Air Forces, der die erste Atombombe, am 6. August 1945 auf die japanische Stadt Hiroshima abwarf. Heute rocken sie den kleinen Club in Tilburg mit einer Mischung aus thrashigen Stampfern, die trotzdem sehr melodisch klingen. Klassische Metalnummern im modernen Gewand, das kommt auch bei dem Publikum gut an, obwohl der Großteil natürlich wegen dem Headliner gekommen ist. Auf jeden Fall liefern sie einen kurzen und knackigen Auftritt, der überzeugen kann.

Setlist: Release The Beast, Killing The Disease, Kingborn, Guardian Angel, World War, Dead Water, We Sweat Blood, Soul Saviour, The Fight, Rapacious Attack

 

Burning Wiches - live - 2018-2Nun wird eifrig umgebaut auf der kleinen Bühne, das Schlagzeug muss angepasst werden, naja die üblichen Dinge halt. Derweil stehen die Hexen schon in hab Acht Stellung am Bühnenrand. Während die Shows in Spanien und Ostfriesland ausverkauft waren, hätten heute Abend doch noch ein paar Leute mehr Platz gehabt. Aber es ist Sonntag, immer ein schwieriger Tag für Veranstaltungen. Aber jetzt ist es soweit. Die Burning Witches stürmen auf die Bühne und legen los wie eine Horde höllischer Engel. Sängerin Seraina zieht das Publikum direkt in ihre Fänge, keine Chance zu entkommen. Aber das will wohl hier auch niemand.  Ihre Stimme finde ich live noch überzeugender als auf Platte. Die Saitenfraktion mit Simone und Romana sowie  Jay am Tieftöner feuert eine Riffsalve nach der anderen ab, während Lala am Schlagzeug den nötigen Bumms darunter legt. Die Mädels aus der Schweiz machen einen verdammt guten Job hier, voller Alarm und keine Zeit Luft zu holen. Nun hat man ja erst ein Album veröffentlicht und dementsprechend auch nicht so viele Songs parat. Deswegen bleibt der Auftritt leider recht kurz und bei den Zugaben muss man halt zwei Stücke noch einmal wiederholen. Das tut der Stimmung jedoch keinen Abbruch, und die begeisterten Fans vor der Bühne verabschieden die Hexen mit frenetischem Beifall. Diese sind direkt im Anschluss schon an ihrem Merchandise Stand anzutreffen und signieren bereitwillig ihr aktuelles Album und eine Live Vinyl EP, die es wohl nur auf der Tour zu kaufen gibt.

Setlist: We Eat Your Children, Metal Demons, Bloody Rose, Creatures Of The Night, The Deathlist, Save Me, Black Widow, Creator Of Hell, Holy Diver (DIO Cover), Burning Witches, We Eat Your Children, Black Widow



Autor: Pistol Schmidt - Pics: Pistol Schmidt