CODE RED - INCENDIARY


Label:AOR HEAVEN
Jahr:2017
Running Time:46:38
Kategorie: Neuerscheinung
 
zurück  |  vor

Der Oktober 2017, war ein guter Monat für das AOR-Genre. Insbesondere beziehe ich mich da auf den Release „Incendiary“, von der Formation Code Red. Nie gehört? Macht nichts…ich auch nicht. Nur etwas Vorsicht, kauft nicht aus Versehen ein Produkt der gleichnamigen Thrasher aus Freiburg. Diese sechs Recken kommen aus Schweden, sind allerdings alles andere als unbekannt. Fronter Ulrick Lönnquist war mal Sänger bei Sahara und später Songwriter für alle möglichen AOR-Acts. Produzent und auf Code Red, Drummer Daniel Flores (The Murder Of My Sweet) wurde aufmerksam und wollte eine eigene Formation Gründen. Hinzu kamen Gitarrist Morgan Jensen (ex-Swedish Erotica), Bassist Michael Palace (Sahara, Big Time), Lead-Gitarrist Oscar Bromvall (Palace, Erika), sowie Keyboarder Kaspar Dahlqvist (Shadowquest). Das Debütwerk der Musiker ist natürlich im Rahmen dessen geblieben was sie am Besten können. Herrliche Melodic-Rock und AOR-Kracher, mit wohlwollenden und charmanten Vocals und jeder Menge geiler Licks. Das wird der Gemeinde mehr als gefallen. Hier liegt nicht einer der zehn Tracks daneben. Klar man liegt auf dem Gebiet dessen was dieses Label und ähnliche Firmen wie Frontiers Records groß gemacht hat und kann natürlich nicht mit Innovation dienen aber bei derart starkem Hitpotential, will ich das auch gar nicht.

Note: 9 von 10 Punkten
Autor: Steve Burdelak


zurück zur Übersicht