ELISE LEGROW - PLAYING CHESS


Label:S-CURVE
Jahr:2018
Running Time:44:31
Kategorie: Neuerscheinung
Non Metal
 
zurück  |  vor

Eine neue beeindruckende, kanadische Röhre debütiert mit dem Longplayer „Playing Chess“. Ihre Stimme brilliert durch einen Kosmos an Klangfacetten, die durchaus in verschiedene Genre geschmackvoll eingesetzt werden. Da entdecke ich 60er-Jahre Soul-Pop à la The Supremes auf „Hold On“, Singer/Songwriter Talent mit „You Never Can Tell“, sowie balladesken Rhythm & Blues Charme mit „Over The Mountain, Across The Sea“. Allerdings und hier kommt das größte Problem für mich, mit den Recordings dieser Art, handelt es sich bei vorliegendem Vinyl um ein reines Coveralbum. Zudem noch, kommen alle Lieder aus dem Fundus des damals in Chicago beheimateten Labels Chess Records (1950 – 1975). Dort zu Hause waren Acts und große Namen wie Chuck Berry, Albert King, Etta James, Bo Diddley, Muddy Waters und viele mehr. Elf Beiträge und hier kommt der löbliche Aspekt zur Geltung, werden von Elise aus ihrem gewohnten Rahmen genommen und in einer ureigenen Interpretation zum Besten gegeben. Das Ergebnis, produziert von S-Curve Labelchef Steve Greenberg, der bekannten amerikanischen Soul Sängerin Betty Wright und Mike Mangini (Produzent von Joss Stone), ist voller Leidenschaft und Hingabe. Eine außergewöhnlich Symbiose zwischen Frau LeGrow und diesem Material…mehr kann ich nicht sagen. Absoluter Anspieltipp: „Long Lonely Nights“, im Original von Lee Andrews & The Hearts. Da wird einem warm ums Herz. Zu dumm, das wir Coveralben nicht bewerten. Jetzt aber hurtig ein Werk mit eigenem Liedern.

Note: Keine Wertung
Autor: Steve Burdelak


zurück zur Übersicht