FAUN - XV BEST OF


Label:ELECTROLA / UNIVERSAL
Jahr:2018
Running Time:124:51
Kategorie: Compilation
 
zurück  |  vor

Anlässlich ihres fünfzehnjährigen Bandjubiläums veröffentlicht die Pagan Folkgruppe Faun, ein Best of Album mit dem schlichten Titel „XV Best Of“. Dabei handelt es sich aber nicht um ein einfaches Best Of, neben zwei völlig neuen und unveröffentlichten Songs gibt es Neuaufnahmen und einige Live Versionen ihrer Lieder. Mir liegt das Werk als Doppel CD vor, also in der Deluxe Edition. Den größten Teil der CD 1 könnte man auch unter dem Titel „Best Of Universal“ veröffentlichen, das wäre wenigstens ehrlich. Bis auf „Wind & Geige XV“ und die beiden neuen Titel stammt das gesamte Material von den letzten drei Alben „Von Den Elben“, „Luna“ und „Midgard“. Da dürfen natürlich erfolgreiche Titel wie das Duett mit Santiano „Tanz Mit Mir“ oder „Alba II“ nicht fehlen. Die bereits bekannten Songs sind meiner Ansicht nach recht gut ausgewählt, die meisten schätze ich selbst sehr. Die Highlights sind für mich jedoch unter Anderem die beiden neuen Tracks „Feuer“ und „An Die Geliebte“. Es scheint so, als ob die Gruppe um Mastermind Oliver S. Tyr sich so langsam wieder ihrer Wurzeln besinnt und der Pop-Einschlag wieder ein wenig mehr der Mystik weicht. Die komplett überarbeitete Version von „Wind & Geige“ kommt deutlich beschwingter als das Original daher, beim besten Willen kann ich mich nicht festlegen, welche Version mir besser gefällt. Die Live-Versionen von „Hymne Der Nacht“ und „Hörst Du Die Trommeln“ machen sich ebenfalls gut in der Sammlung der Faune, auch wenn sie sich nur unwesentlich von den Studioaufnahmen unterscheiden.

Die zweite Platte möchte ich besonders den Fans der ersten Stunde ans Herz legen, die bisher noch nicht wirklich auf ihre Kosten kamen. Auch hier erwartet den Hörer nicht einfach eine Aneinanderreihung von Liedern, präsentiert wird eine Auswahl von Live-Aufnahmen, einer englisch-sprachigen Version von „Feuer“ und einem Rework. Eingeleitet mit dem beschwingten „Andro II“ folgt mit „Rosmarin XV“ eine komplett neu produzierte Version des Titels vom Album „Renaissance“. Dem Vergleich zum Original hält der Titel aber nicht stand, dafür klingt er in meinen Ohren viel zu überproduziert. Vom schlank produzierten Charme des Originals ist hier nichts mehr übrig geblieben. Schade, die Chance haben sie echt vertan. Dafür können sich die Live-Aufnahmen von „Blaue Stunde“ und vor allem von „Odin“ mehr als sehen lassen. Letzterer Titel wird vor allem durch den Gastauftritt von Wardrunas Einar Selvik mehr als hörenswert. Insgesamt sind auf dieser zweiten Platte auch Querschnitte durch Werke wie „Licht“ oder dem Buch Der Balladen zu finden, hier stimmt der Titel „Best Of“ auch endlich wieder. Das Fazit zu dieser Veröffentlichung fällt nicht leicht. Einerseits muss man neidlos anerkennen, dass sich dieses Best Of durch die besonderen Versionen der Lieder und die beiden neuen Songs definitiv auch zu kaufen lohnt für diejenigen, die alle Studioalben zuhause stehen haben. Andererseits ist es schade, dass die Standard-Version fast nur Titel der letzten drei Alben enthält, da wäre von der Auswahl her deutlich mehr drin gewesen. Aber alles in allem bin ich doch sehr zufrieden mit dem, was hier geliefert wurde. Den Weg der Faune werde ich definitiv weiter aktiv verfolgen.

Note: Keine Wertung
Autor: Clemens Steinberg


zurück zur Übersicht