BORG / MCENROE - Film von Janos Metz Peterson


Label:ASCOT ELITE HOME ENTERTAINMENT
Jahr:2018
Running Time:108:00
Kategorie: Neuerscheinung
 
zurück  |  vor

Im Jahr 1980, tritt der Schwede Björn Borg, geboren 06.06.1956 (gespielt von Sverrir Gudnason) mit seinen vierundzwanzig Jahren, nach vier Wimbledon Siege in Folge, zum fünften Mal an um diesen Erfolg zu wiederholen. Er ist zu diesem Zeitpunkt der erste auf der Weltrangliste im Herrentennis. Es kostet ihm viel Kraft den starken Belastungen stand zu halten aber sein Management lässt ihm jedoch keine Ruhe und versucht ihn, wo sie nur können, zu vermarkten. Trotz der starken Hilfe von seinem Trainer Lennart Bergelin (Stellan Skarsgard), zerbricht Björn unter dem enormen Druck. Er trennt sich vorübergehend von Ihm. Zudem wird beschrieben wie Björn mit Tennis begonnen hat. Als Zeitvertreib schlug er mit einem Schläger einen Ball gegen die Garagentore. Der Verein in der Nähe wollte ihn nicht weil er so eigensinnig war und nicht aus reichem Hause kam. So arbeitete dann sein Trainer Lennart mit ihm. Es kommt wie es kommen sollte, im Wimbledon Finale 1980 steht gegenüber von Björn Borg der hitzköpfige aufstrebende neue Spieler aus New York, der zwanzigjährige John McEnroe, geboren 16.02.1959 (gespielt von Shia LaBeouf). Der bekommt auf dem Tennisplatz einen Wutausbruch nach dem anderen und schmeißt seine Schläger auf dem Boden, bis ihm ein Mitspieler zur Raison bringt. Er macht ihm klar, dass es schon ein Unterschied ist, ob er wegen des rüden Verhaltens in Erinnerung bleiben möchte oder wegen seines guten Tennisspiels. Das Spiel wird zum Krimi. Die Punkte gehen hin und her und es sind mehrere Matchbälle nötig, um das Match zu Ende zu bringen. Letztendlich kann Björn Borg seinen fünften Wimbledon Sieg für sich gewinnen. Auch in dem Rückblick der Biografie von Mister McEnroe erkennt man früh die Leidenschaft zum Tennis. Mit besonders guten Noten in der Schule sichert er sich das Training fürs Tennis. Die Mutter ist sehr streng und für Sie steht die Schule im Vordergrund. Zwei hervorragende Tennisspieler die später zu besten Freunden wurden.

Ein sehr interessanter Film aufgrund der Darstellung der Rückblicke/Biografien und des Finalspiels in Wimbledon 1980. Ein grandioser Kampf auf dem Tennisplatz. Beide Hauptdarsteller haben ihre Rollen sehr authentisch rübergebracht. Ein Film für die ganze Familie.

Note: 8 von 10 Punkten
Autor: Dagmar Hegger


zurück zur Übersicht