BEHEMOTH - MESSE NOIRE - LIVE


Label:NUCLEAR BLAST
Jahr:2018
Running Time:50:34
Kategorie: Liverecording
 
zurück  |  vor

Die Polen Behemoth gingen 1991 aus der Band Baphomet hervor und starteten zunächst als rumplige Black Metal-Band mit primitiven Songstrukturen und dünner Produktion. Dies änderte sich im Laufe der Jahre zusehends. Sie entwickelten sich immer mehr zu einer technisch perfekten und anspruchsvollen Death Metal-Band. Ihre Black Metal-Einflüsse waren nur noch bedingt zu erkennen. Ihr letztes Album „The Satanist“ hat schon wieder vier Jahre auf dem Buckel. Ein neues Lebenszeichen gibt es jetzt immerhin in Form eines Live-Albums. Richtig gut gemachter Krach benötigt einen glasklaren Sound auf und vor der Bühne. Hierfür wurde das Schlagzeug hörbar getriggert. Was mich auf Studio-Alben nervt, erscheint hier jedoch notwendig und fällt auch nicht negativ ins Gewicht. Ganz im Gegenteil: Es ist faszinierend, wie klar der Sound hier ist und wie gut man die einzelnen, versteckten Facetten dennoch heraushören kann. Selbst bei schnellstem Geprügel bleibt alles nachvollziehbar. So weit, so gut. Was mich ein bisschen stört, ist die Tracklist, die mir vorliegt. Auf der CD, die ich als Download hier besprechen soll, werden nur die neun Tracks des eben erwähnten „The Satanist“-Albums in identischer Reihenfolge runtergehobelt; mehr nicht. Ansagen gibt es auch nicht. Das Album wird einfach runtergerasselt, und das war´s. Die dazugehörige Blu-Ray, die ich nicht dabei habe, enthält aber dreiunddreißig Tracks: Fünfzehn Songs wurden in Polen mitgeschnitten, zwölf in Tschechien, die letzten sechs laufen unter „The Satanist: Cinematic Archive“, was immer das bedeuten mag. Ein paar Tracks kommen hier auch doppelt vor. Wer also „The Satanist“ schon auf CD oder Vinyl hat, kann auf diese Live-CD getrost verzichten. Im Prinzip lohnt es sich nur für die Leute, die Behemoth auf der Tour gesehen haben, völlig fasziniert von der Präzision auf der Bühne waren und sich nochmal daran aufgeilen wollen. Schade…

Note: Keine Wertung
Autor: Daniel Müller


zurück zur Übersicht