LIZZY BORDEN - MY MIDNIGHT THINGS


Label:METAL BLADE
Jahr:2018
Running Time:41;08
Kategorie: Neuerscheinung
 
zurück  |  vor

Ich höre sie schon jammern! Dieses neue Lebenszeichen von Lizzy Borden wird einem Teil der „Truer than true"-Metal-Gemeinde ganz und gar nicht schmecken! Der Meister hat es gewagt, den kreativ viel zu engen Radius einen Fuß breit zu verlassen, um auch mal andere Sounds und Ideen auszutesten. Wo der eine bereits anfängt, ein Death To False Metal" in die Runde zu schmeißen, freut sich der Nächste auf einen Künstler, der seiner Kreativität freien Lauf lässt. Auch ich war zunächst ein wenig perplex, da ich so ein Album nicht unbedingt erwartet hatte. Doch nach kurzer Eingewöhnungszeit offenbarte sich mir das hochkarätige Kaliber, welches meinen Ohren da entgegenschallte. Mit dem Titeltrack My Midnight Things” startet man mit dem bewährten, urtypischen Lizzy Borden-Sound in den neuen Opus. Erst gegen Ende des Songs kann man ganz kurze, poppige Keyboard-Einspielungen vernehmen, welche sich aber perfekt in diesen packenden Opener einfügen. Der spitzenmäßige Gesang übertrifft mal wieder locker den Großteil der Konkurrenz und hat sich nunmehr seit fünfunddreißig Jahren zu einem absolutem Markenzeichen von Lizzy Borden entwickelt. Er ist noch einer dieser leidenschaftlichen, unverwechselbaren Sänger, die man sofort nach wenigen Sekunden erkennen kann. Auch das nachfolgende Obsessed With You” imponiert mit bärenstarken Gesangslinien und beeindruckenden Melodien. Ein Mega-Hit! Genauso hartnäckig beißt sich auch Long May They Hunt Us” in die Gehörgänge; ein hochmelodischer Gassenhauer, der dafür gemacht wurde, dass du ihn bei jeder Gelegenheit auf den Lippen hast. Ja, das klingt im ersten Moment vielleicht mehr nach Def Leppard, aber seltsamerweise hat dieser Ausnahmemusiker es geschafft, sich bei alledem selbst noch treu zu bleiben. Das gelingt ihm auch beim Titel The Star Across My Heart”, der ungewöhnlich modern daherkommt und in welchem einige überraschende Gothic Metal-Passagen integriert wurden. Zusammen mit einem kurzen, famosen Gitarrensolo ergibt das ein Musikstück der Superlative. Übrigens hat Multi-Instrumentalist Lizzy nebenbei auch noch sämtliche Bass- und Gitarrenspuren selbst eingespielt; ein Vollblutmusiker vor dem Herrn! Fette, mit Electro-Beats unterlegte Riffs leiten den Song A Stranger To Love” ein. Ein wenig erinnert mich dieses Stück an Peter Tägtgrens Band Pain. Es ist wirklich spannend, so etwas mal von einer US-Metal-Ikone zu hören, und ich kann nur bescheinigen, dass dieses Experiment ausgezeichnet umgesetzt wurde. Wem die jüngeren Werke von Alice Cooper zusagen, der kann gewiss auch mit dem folgenden The Perfect Poison” etwas anfangen. Für den Refrain wurden hier gleich mehrere Gesangsspuren aufeinandergelegt und das prügelt sich unweigerlich in dein Hirn hinein. Erneut nimmt das Album dann eine ziemliche Wendung. Eine allgemein etwas ruhigere Grundstimmung bestimmt den Großteil von Run Away With Me”. Auch hier wurde nichts dem Zufall überlassen und alles auf Eingängigkeit getrimmt, ohne dabei irgendwie unterbewußt das starke Songwriting in den Hintergrund zu rücken. Bei Our Love Is God” fehlt mir leider jeglicher Scharfsinn, um da auch nur irgendetwas positiv dran zu finden. Diese Zeile wird, in diesem vom Industrial Metal geprägten Rohrkrepierer, ganze sechsunddreißig Mal (!) wiederholt. Wirklich extrem nervig! Das zum Glück mit knapp drei Minuten kürzeste Lied passt musikalisch leider kein bisschen zum restlichen, ansonsten sagenhaften Material und ist ein bedauernswerter Schönheitsfehler. Hiernach besinnt sich der Amerikaner glücklicherweise wieder auf seine melodische Ausrichtung und haut mit My Midnight Things (Reprise)" eine Hammer-Ballade raus. Gefühlsregung inklusive! Mehr AOR beziehungsweise Hardrock als Heavy Metal gibt es auch beim abschließenden Evergreen We Belong To The Shadows”. Nach elf Jahren langer Durststrecke hat sich Lizzy Borden musikalisch neu erfunden und klingt trotzdem noch unweigerlich nach sich selbst. Wer lieber den klassischen Sound hören möchte, der kann und sollte weiterhin die vorhandenen Glanztaten der letzten Dekaden auflegen. Wer sich aber darauf einlässt, die Axt auch mal aus der Hand zu nehmen um die neue schöpferische Ader zu ergründen, wird mit einem, voller Hits bespickten, spektakulären Langeisen belohnt werden. Willkommen in der neuen alten Welt von Lizzy Borden!

Note: 9 von 10 Punkten
Autor: Dirk Determann


zurück zur Übersicht