NECRYTIS - DREAD EN RUIN


Label:PURE STEEL
Jahr:2018
Running Time:49:36
Kategorie: Neuerscheinung
 
zurück  |  vor

Das auch bei Sue´s Idol aktive Duo Toby Knapp (Gitarre) und Shane Wacaster (Schlagzeug und Gesang) bringt nun das zweite Album mit dem Ableger Necrytis raus. Beide spielen Heavy Metal. Er ist simpel und direkt, melodisch und fröhlich, meistens im angenehmen Midtempo angesiedelt, mit simplen, aber effektiven Riffs, einprägsamen Twinleads, ideenreichen Taktwechseln und melodischem Gesang in höheren Gefilden. Die Musiker gehen durchaus ambitioniert zu Werke, übertreiben es aber nicht und lassen die viel zitierte Kirche im Dorf. Auch wenn es sich bei Necrytis um Amerikaner handelt, klingen sie eigentlich recht englisch. Iron Maiden, Saxon und andere New Wave Of British Heavy Metal-Bands haben deutliche Spuren hinterlassen. Die Doublebass bollert und Leadgitarre sägt. Die Musik versprüht positive Energie und gute Laune. Hier wird sorgenfrei munter drauflos gezockt. Die Songs sind mitreißend und machen live mit Sicherheit richtig Bock! Hier geht gut die Post ab. Im Gegensatz zur Musik klingt der Gesang jedoch eher amerikanisch und erinnert an Bands wie Steel Prophet, Helstar oder Vicious Rumors. Die Produktion ist sauber und transparent und lässt keine Wünsche offen. Natürlich gibt es im Moment ziemlich viele Bands, die so klingen, aber Necrytis klingen frisch und lassen für Genre-Fanatiker keine Wünsche offen. Zudem punktet das Album mit einem schönen Fantasy-Artwork. 

Note: 7.5 von 10 Punkten
Autor: Daniel Müller


zurück zur Übersicht