SUMMER OF 84 - Film von François Simard, Anouk und Yoann-Karl Whissell


Label:PANDASTORM
Jahr:2018
Running Time:105:00
Kategorie: Neuerscheinung
 
zurück  |  vor

Wer auf die Horror und gruseligen Teenager-Filme der frühen 80er-Jahre steht, kommt an dieser Hommage, nicht eine Sekunde lang vorbei. Mit viel Liebe zum Detail und ganz auf auf oldschool getrimmt, haben sich die drei Kanadier/Innen, ans Werk gemacht. Dieses Gespann arbeitet gar nicht so selten erfolgreich zusammen. Natürlich geht es um Jungs aus dem gleichen Viertel, die den Sommer rumkriegen müssen und dabei ihre Pubertät ausleben. Es geht um Girls, Rauchen, den ersten Drink und Abenteuer. Da kommt die Idee in einem Mordfall, das Muster eines Serientäters zu entdecken gerade recht. Und dann soll es auch noch der nette Polizist aus der Nachbarschaft, Wayne Mackey (Rich Sommer) sein. Wie geil! Das Nebenthema ist natürlich die hübsche Nachbarin Nikki Kaszuba (Tiera Skovbye) des Helden Davey Armstrong (Graham Verchere), die es zu erobern gibt. Da ich selbst meine Teenagerjahre in Toronto, Kanada verbracht habe, sind mir natürlich die Horrorabende mit den Kumpels im Keller, der immer als Wohnraum benutzt wurde, in bester Erinnerung. Natürlich auch viele Facetten des Films an sich (BMX fahren, Bowlen und Mädels auschecken und so weiter, haha). In den Vereinigten Staaten von Amerika, lichtet man die Fotos von vermissten Kindern auf Milchkartons ab. Ein solches Bild sieht Davey zu Hause beim Frühstück. Nun erinnert er sich den dort abgelichteten Jungen bei Mister Mackey in der Wohnung, durch ein Fenster gesehen zu haben. Schon wird das Abenteuer der Überwachung, mit den reichlich unterschiedlichen Freunden der Clique geplant. Den Rest müsst ihr euch selber ansehen. Auf jeden Fall hat der Streifen einen spannenden, vielleicht sogar unerwarteten Dreh. Eine coole Mischung aus „Stand By Me“ und „The Goonies“…und etwas Härterem, haha. Leider war mir die Musik zu sehr von Meister John Carpenter inspiriert. Ansonsten beide Daumen hoch.

Note: 9 von 10 Punkten
Autor: Steve Burdelak


zurück zur Übersicht