THE PICTUREBOOKS - THE HANDS OF TIME


Label:CENTURY MEDIA
Jahr:2019
Running Time:37:38
Kategorie: Neuerscheinung
 

Beim durchzappen des TV´s, bin auf The Picturebooks gestoßen. Cool, neue Band aus Amerika. Also recherchieren, Irrtum! The Picturebooks gibt es schon seit 2009 und die Jungs kommen aus dem schönen Gütersloh! Mit „The Hands Of Time“, ist nun ihr fünftes Album auf dem Markt und klar dem Blues-Rock gewidmet. Bis 2014 waren The Picturebooks noch zu dritt, da stieg Bassist Tim Bohlmann aus. Drummer Philipp Mirtschink und Sänger/ Gitarrist Fynn Grabke, entschlossen sich als Duo weiterzumachen. Fynn Grabke ist der Sohn von Claus Grabke, der mehrfach deutscher Meister im Skateboarden und später als Sänger einiger Bands tätig war. Jetzt ist er der Manager und Produzent der Formation. Philipp Mirtschink benutzt keine Becken und wer ihn live gesehen hat, weiß warum. Ich hatte das Vergnügen am 20.Juli im Backstage zu München. Auch ich konnte mir nicht vorstellen, wie der Act den Sound der LP live rüber bringen könnte. Ich war von der Präsenz echt geflasht. Mit dem eineinhalbminütigen „Horse Of Fire“, eröffnet Fynn die LP. Nur mit Gesang. So stimmt er uns auf Soul und Blues ein. Mit „Howling Wolf“, samt seiner stampfenden Rhythmik und dem rockigen Hauptriff, liefern die Gütersloher einen Song, der vor Authentizität strotzt. „Howling Wolf“ erzählt eine  eigene Lebensgeschichte: Zwei Streuner aus einer Kleinstadt haben sich aufgemacht, um die ganze Welt zu erobern! Bei „Like My World Explodes“, kommt der Blues mit lässigen Mundharmonika-Tönen.

Hier zeigt The Picturebooks die unverfälschte Amerika-Attitüde. Der Titelsong „Hand Of Time“, nimmt einen mit auf eine musikalische Zeitreise durch traditionelle US-Genres. „Electric Nights“, war auf der Bühne ein Erlebnis. Das Zusammenspiel Gitarre und Drums ist auch auf dem Longplayer super eingefangen. „Rain“, im Stil eines klassischen Italowestern, bringt einen automatisch zum mitpfeifen und versetzt mich in die Zeit des Wilden Westen. Bei dem Lied „You Can't Let Go“, tritt Chrissie Hynde von den Pretenders als Gastsängerin auf. Der Song erweist sich als schöne Blues-Rock-Nummer. Fynn Grabkes kraftvolle, kratzige Stimme und Chrissie Hyndes weich-melodischer Gesang, bringen das Feeling des Blues-Rock auf den Punkt. Mit dem letzten Song „The Rising Fall“, beendet The Picturebooks atmosphärisch, bluesig den Soundtrack „ The Hands Of Time“. Speziell dem intensiven, weltweiten Touring um ihre letzten beiden Alben mit mehr als dreihundertfünfzig Shows in den vergangenen drei Jahren verdanken The Picturebooks ein neu gewonnenes Selbstbewusstsein.

Note: 10 von 10 Punkten
Autor: Kay Berger


zurück zur Übersicht