DESTITUTION - BEWARE THE FURY OF THE PATIENT MAN


Label:SELBSTVERTRIEB
Jahr:2014
Running Time:43:41
Kategorie: Import
Eigenproduktion
 
zurück  |  vor

Destitution kommen aus Groningen in Holland, gründeten sich 2007 und spielen Thrash Metal der alten Bay Area Schule. Nach der Drei-Track-Mini-CD “The Human Error” im Jahr 2009 legen die Nederlandse Jongens nun endlich ihr Debüt vor, das zehn brandneue Songs enthält und in Eigenregie als schönes Digipack erscheint. Es ist ein Konzeptalbum und handelt davon, dass die Menschheit heutzutage von Geld und moderner Technologie beherrscht wird. Man gibt sich sozialkritisch in einer kaputten Zeit. Musikalisch gibt man sich schön old school und schwimmt im Fahrwasser von alten Helden wie Testament, Forbidden und gelegentlich auch mal Exodus. Meist ist die Musik im Midtempo angesiedelt, aber auch vor treibendem Uptempo weicht man nicht zurück. Neben den coolen Riffs beweisen die Jungs auch ein sehr gutes Gespür für einprägsame Melodien.  Der Gesang ist rau und nur mit einer leichten Melodienote versehen, und erinnert mich ein bisschen an Martin Walkyer von Sabbat bzw. frühen Skyclad. Das Zusammenspiel ist tight, die Musik gut gespielt, aber nicht zu verschachtelt. Auch die Produktion, die in Deutschland stattgefunden hat, knallt an allen Ecken und Enden, ohne einen mit überfettem oder gar klinischem Sound zu erdrücken. Musik und Produktion sind schön homogen und transparent. Warum solch eine gute Band eine Digipack-CD ohne Label im Rücken selbst finanzieren muss, ist nicht zu begreifen.

Note: 8.5 von 10 Punkten
Autor: Daniel Müller


zurück zur Übersicht