D-A-D - NO FUEL LEFT FOR THE PILGRIMS


Label:WARNER
Jahr:1989
Running Time:41:18
Kategorie: Classics
 
zurück  |  vor

Ehemals unter dem Namen Disneyland After Dark gegründet, wanden sich die mit starken Livequalitäten ausgestatteten, sympathischen Dänen nach zwei im selbsternannten Cowpunk Stil zelebrierten Scheiben im Jahre 1989 dem Hard Rock zu und legten mit „No Fuel Left For The Pilgrims“ ein lässiges Groove Monstermachwerk vor. Durch den coolen Sound (Gitarre) und der charismatischen Gesangsleistung von Jesper Binzer, ist schon der Ohrwurm Opener „Sleeping My Day Away“ auf kaum einer Rockparty mehr wegzudenken, so sehr brennt er sich felsenfest in den Gehirnwindungen fest. Mit treibenden Gitarren und Beat folgt „Jihad“ und lässt dabei kein Bein ruhig auf dem Boden verbleiben. Auch das Folgende „Point Of View“ wartet mit einem wahrhaft eingängigen Killerrefrain auf und geht einem dem ganzen Tag nicht mehr aus Kopf. Auch „Rim Of Hell“ agiert in der Strophe äußerst locker, um im Chorus eher Schlachtrufähnlich aufzutreten. Mit „ZCMI“ wird dann das Gaspedal stärker malträtiert, ehe die ebenfalls schneidenden Gitarren auch das anschließende „True Believer“ antreiben. In „Girl Nation“ übernimmt wieder die Melodie die Überhand, bevor das rhythmische „Lords Of The Atlas“ auf dem Fuße folgt. Während „Overmuch“ nicht besonders auf sich Aufmerksam macht, reißt „Siamese Twin“ wiederum mit. Nachdem „Wild Talk“ wieder mit einem Spitzenrefrain aufwartet, beendet das metallisch, aggressive „Ill Will“, dieses absolut eigenständige Kultalbum und sollte in keiner Rocksammlung fehlen.

Note: 9 von 10 Punkten
Autor: Markus Peters


zurück zur Übersicht