GIRLSCHOOL - HIT AND RUN


Label:DISSONANCE
Jahr:2017/1981
Running Time:47:49
Kategorie: Re-Release
 
zurück  |  vor

Die New Wave Of British Heavy Metal war eine Bewegung, die viele metallische Unterstile umfasste, die aus ihr hervorgingen. Der heute geprägte Begriff 'female-fronted' ist ebenso wenig ein Stil, sondern bloß eine Beschreibung einer Band mit Sängerin. Und davon haben Girlschool gleich drei, denn alle Frontdamen singen. Der Löwenanteil geht auch auf dem "Hit And Run" Album an Gitarristin Kim McAuliffe. Die Scheibe war eines meiner ersten Alben überhaupt, damals noch im Format einer Kassette, denn einen Plattenspieler besaß ich noch nicht. Dafür aber einige Poster aus Popcorn und Pop-Rocky, die zwischen AC/DC und Saxon an der Kinderzimmerwand klebten. Girlschool gehörten wie Krokus und Scorpions zu den Top-Faves und daran war ganz sicher dieses Album schuld, das mit "C'mon Let's Go" den Hörer wie ein startender Motor auf die Piste drückt. Die erste Seite mit den Suboktaven eines Klaviers im groovenden "The Hunter" hat man früher im Zeitalter der LP sicher häufiger gehört, denn die hatte mit sechs knackigen Tracks auch gleich einen mehr als die B-Seite, "Kick It Down" und "(I'm Your Victim)" sind auch echte Brenner, von denen ich gar nicht mehr genau weiß, welches ich öfters gehört habe. Jedenfalls gehört "Following The Crowd" zu meinen beliebtesten Midtempotracks, das auf so einigen Mixtape-Zusammenstellungen landete. "Tush" ist ein 1975er Bluesrock Song von ZZ Top, der inzwischen sehr häufig gecovert wurde, unter anderem auch von Nazareth. Allerdings werden Girlschool inzwischen auch gecovert, wie sich Iron Curtain als Bonustrack auf ihrer ersten Scheibe "Road To Hell" des Titeltracks dieses Albums annahmen oder die amerikanischen Randalebrüder von Midnight "Watch Your Step" auf ihrer "Shox Of Violence" Compilation zocken. Der langsame und seltener gehörte Anfang von "Back To Start" macht sehr deutlich, wie lange ich diese Platte schon nicht mehr komplett gehört habe, denn live haben die vier Damen, heute noch zu Dreiveiertel im Original-Line-up, den Song auf dem Xmas Rocka in Sheffield gespielt, ebenso wie das Markante "Future Flash".

"Hit And Run" befindet sich unter den 300 besten Platten aller Zeiten des Rock Hard Magazins und wird nicht zu Unrecht nun zum xten Mal neu aufgelegt, jetzt zum Glück wieder mit dem Originalcover von Alan Daniels. Diese Version hat die vier Bonustracks "Please Don't Touch", im Original von Johnny Kidd And The Pirates aus dem Jahr 1959, was damals sicher eine Idee von Lemmy war, diesen Song für die "St. Valentines Massacre" EP zu wählen, die sie gemeinsamen mit ihrem Kumpels von Motörhead unter dem Namen 'Headgirl' noch kurz vor dieser Platte aufnahmen. Davon stammt auch das Motörhead Cover "Bomber" (Motörhead coverten "Emergency" von Girlschool). Dann folgt noch mit "Tonight" die B-Seite von "Hit And Run" und eine Liveversion von "Demolition Boys", der B-Seite von "C'mon Let's Go". Das Teil ist essentiell für jeden Metaller!

Note: 9 von 10 Punkten
Autor: Joxe Schaefer


zurück zur Übersicht