SAINTED SINNERS - BACK WITH VENGEANCE


Label:EL PUERTO
Jahr:2018
Running Time:50:25
Kategorie: Neuerscheinung
 
zurück  |  vor

Gitarrist Frank Pané ist ein vielbeschäftigter Mann. In den Vorbereitungen zum Bonfire-Album schiebt er, mit Fronter David Reece (ex-Accept), erstmal die neue Sainted Sinners Scheibe nach. Für eine neue Band kein schlechtes Zeitlimit, ist das Debütwerk doch gerade mal ein Jahr alt. Keyboarder Ferdy Doernberg (Axel Rudi Pell, Rough Silk), ist mittlerweile weitergezogen. Dafür ist musikalisch alles beim alten geblieben. 80er-Jahre inspirierter, klassischer Rock, der etwas nach Whitesnake tendiert. David hat nach wie vor eine markante und kraftvolle Stimme. Kann dieser Mann überhaut ein Lied schlechtsingen? Da halte ich es mit ihm, wie mit Ronnie James Dio. Der konnte auch noch aus dem miesesten Song, einen angenehmen Beitrag zaubern. Klar, Ferdy ist nicht mehr dabei, will heißen die Gitarren übernehmen ausnahmslos das Feld? Mitnichten. Es gibt sie, die fette Schweineorgel der Deep Purple Zeiten und wird intoniert von insgesamt zwei Gastmusikern: Eric Ragno (China Blue) und Angel Vafeiadis (Beggar´s Blues Diary). „Der Track „Nothing Left To Lose“, mit dem leichten Kashmir-Flair, gefällt mir mit Abstand am besten aber wer bereits das erste Opus verschlungen hat, wird mit dem Nachfolge-Silberling „Back With Vengeance“, keinerlei Probleme haben.

 

Note: 8 von 10 Punkten
Autor: Steve Burdelak


zurück zur Übersicht