RIOT V - ARMOR OF LIGHT


Label:NUCLEAR BLAST
Jahr:2018
Running Time:55:26
Kategorie: Neuerscheinung
 
zurück  |  vor

Die US Metaller Riot, die 1988 mit  „Thundersteel“ einen unsterblichen Klassiker hingelegt haben, waren von 1975 bis 2012 in wechselnden Besetzungen aktiv. Nach dem Tod ihres einzig verbliebenen Urmitgliedes, Gitarrist Mark Reale, entschloss sich die Band, das Erbe von Riot unter leicht abgewandeltem Namen weiter zu führen. Seitdem firmieren die Amis unter dem Namen Riot V. Unter diesem Banner erscheint nach „Unleash The Fire“ (2014) nun das zweite Album „Armor Of Light“. Gitarrist Mike Flyntz ist aber schon seit 1989 ununterbrochen in der Band, Bassist Don Van Stavern spielte zunächst von 1986 bis 1990 bei Riot und kehrte 2008 zurück. Liege Lord-Schlagzeuger Frank Gilchriest spielte von 2003 bis 2007 bei Riot und ist nun seit 2014 wieder dabei. Das Team ist also eingespielt. Bei den ersten Klängen des Albums musste ich an eine Mischung aus Riot und Jack Starr´s Burning Starr denken. Und das ist kein Zufall, denn Sänger Todd Michael Hall ist von Burning Starr schwingt hier sogar das Mikrofon. Das wusste ich gar nicht! Abgefahren! Musikalisch erinnern mich die Gitarren und die hymnischen Refrains aber auch an Impellitteri. Hier geht ganz schön die Post ab! Die Songs sind schnell, treibend, melodisch und hymnisch zugleich. Auch wenn hier zwölf Songs verewigt wurden, die auf knapp eine Stunde Spielzeit kommen, gibt es hier keine Lückenfüller und kommt keine Langeweile auf. Die Produktion ist sauber, druckvoll und transparent. Einen ganz klaren Minuspunkt gibt es aber für den miesen, getriggerten Schlagzeug-Sound, der nervig daher rattert, und an den ich mich auch nach der knappen Stunde einfach nicht gewöhnen kann. Musikalisch und gesanglich bleiben hier aber keine Wünsche offen, und alte wie neue Riot-Fans werden „Armor Of Light“ sicherlich mit offenen Armen empfangen!

Note: 8 von 10 Punkten
Autor: Daniel Müller


zurück zur Übersicht